Erklärvideo

Unter Erklärvideos versteht man grundsätzlich kurze Clips, die relevante Punkte eines Themas einfach erklären. Oft wird dabei die Legefilmtechnik verwendet. Hier weiten wir den Begriff aus auf alle (kurzen) filmischen Umsetzungen, die etwas erklären und zeigen v.a. verschiedene Filmtechniken, die sich dafür eignen.

Videotutorial (Realdreh)

Eine Handlung wird direkt vorgezeigt. Eine spezielle Form des Videotutorials ist der Screencast, bei dem die Aktionen auf dem Tablet- oder Computerbildschirm aufgezeichnet und erläutert werden.

Letztlich braucht man für die Produktion eines Videotutorials nichts anderes als die Kamera-App, idealerweise wird das iPad auf ein Stativ montiert.

Beispiele


Legefilm

Illustrationen werden auf einer Bildfläche verschoben und dazu erklärt eine Stimme einen Sachverhalt. Diese Technik wird teilweise auch LernFilm genannt. In der Schweiz wird jedes Jahr ein LernFilm-Festival durchgeführt.

Definition

Beispiel

Dieses Beispiel wurde von Sekschüler/innen mit einer einfachen Kamera gemacht:

Vorgehen

Ideen

Erklärvideos eignen sich generell, um Vorgänge visuell zu erklären, z.B.:

  • Lebensweise eines Tiers (NaTech 1/2: Vielfalt)
  • Naturwissenschaftliche Phänomene
  • Regeln
  • Traditionen
  • Gesellschaftspolitische oder wirtschaftliche Entwicklungen

Stop Motion

Nie war es einfacher Trickfilme zu machen. Die App Stop Motion Studio ist quasi ein digitales Daumenkino: Bild um Bild wird aufgenommen und zu einem Film zusammengesetzt. Der fertige Film kann anschliessend exportiert und bei Bedarf in einer Filmschnitt-App wie iMovie nachbearbeitet werden. Die Gratis-Version reicht für einfache Trickfilmprojekte gut. Die kostenpflichtige Version bietet erweiterte Funktionen wie Vertonung, Medienimport, Greenscreen und Projektthemen.
> weitere Infos zu Stop Motion (externer Link)
> Tutorial für SuS (externer Link)

Beispiele

Links und Tipps:


Greenscreen

Die Greenscreen-Technik (eigentlich eher: Chroma Key) erlaubt, ein Motiv vor einen beliebigen Hintergrund zu stellen. So kann z.B. von einem fernen Land berichtet werden. Animotica hat eine Greenscreen-Funktion, die aber sehr intolerant ist, was den transparenten Farbon betrifft. Deutlich benutzerfreundlicher sind iOS Apps wie iMovie oder Greenscreen by Do Ink.

Einsatz im Unterricht

  • Fremdsprachen:Bericht über Sehenswürdigkeiten, über Land und Leute
  • Geschichte: Berichte aus vergangenen Epochen, dabei findet eine Identifikation mit den Protagonisten und somit eine intensive Auseinandersetzung mit den damaligen Lebensumständen statt.
    • Entdeckungen: Nachrichtensendungen über Kolumbus & Co
    • Industrialisierung: Berichte über die Arbeit in der Fabrik, das Leben in Armut
  • Geografie: Länder und Kontinente vorstellen, Meteosendung zu Wetterphänomenen, …
  • Religon und Kultur: Traditionen und Kulturräume vorstellen (z.B. Hinduistischer Tempel, typische Gegenstände und Bräuche)

Materialien zu Greenscreen


Kommentierte Präsentation

Ein Erklärfilm kann auch aus unterschiedlichen Elementen zu einem Film zusammengestellt werden. Das lässt sich mit der Fotos-App machen, deutlich bequemer und professioneller ist aber Adobe Spark Video. Fotos, Videos und Texte können mühelos mit einer Erzählstimme unterlegt und als attraktives Video exportiert werden.
> weitere Infos zu Adobe Spark Video


Natürlich kann man Video auch einfach so, ganz ohne Tricks und Effekte nutzen: Um etwas zu erzählen, zu erklären, zu beobachten (auch sich selber), zu dokumentieren…


Tipps und Hintergrundinformationen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.