Weiterbildung

Wie unter Schulentwicklung angedeutet bedingt die Einführung eines BYOD unterschiedlichste Kompetenzen. Entsprechend sind vermutlich auch unterschiedliche Weiterbildungsmassnahmen erforderlich. Diese können unterschiedliche Flughöhen haben. Hier ein paar Beispiele:

Für die verschiedenen Weiterbildungsthemen sind unterschiedlichste Settings bezüglich Dauer, Durchführung (Präsenz, online, hybrid) und Form (ganzes Team, Kurse für Einzelpersonen, …) denkbar. Verschiedene Angebote bestehen bereits. So sind die Weiterbildungen für Windows-Tablets (bzw. Convertibles) auch für Lehrpersonen des Zyklus 3 geeignet:
https://phzh.ch/de/Weiterbildung/volksschule/digitale-bildung/kompetenzbereiche/lernen-mit-tablets/#windows

Gelingensbedingungen

Verbindlich und nachhaltig

Damit eine Weiterbildung wirklich eine nachhaltige Veränderung bewirkt muss eine Verbindlichkeit eingefordert werden. So bewährt es sich, dass die Teilnehmenden das Gelernte zeitnah anwenden, beispielsweise indem sie einen geplanten Unterrichtsbaustein durchführen, dokumentieren und auswerten. Zu einem späteren Zeitpunkt trifft sich das Team wieder für einen Erfahrungsaustausch und die durchgeführten Sequenzen werden in einem gemeinsamen Ressourcenpool abgelegt. Hier ist v.a. auch die Schulleitung gefordert, indem sie einerseits diese Verbindlichkeit einfordert und andererseits die zeitlichen Ressourcen und Supportangebote bereitstellt.

Erfahrungsgemäss sind mehrere kürzere Weiterbildungsveranstaltungen die aufeinander aufbauen nachhaltiger als eine wuchtige Veranstaltung.

Praxisbezogen und handlungsorientiert

In unseren Weiterbildungen nutzen wir oft den didaktische Doppeldecker: Dabei werden die Teilnehmenden in einem Workshop quasi in die Rolle von Lernenden versetzt, indem sie ein neues Tool nutzen und gleichzeitig lernen sie methodisch-didaktische Einsatzmöglichkeiten kennen. Übers eigene Handeln und Erleben sollen Erfahrungen gemacht werden können, die dann auf den eigenen Unterricht übertragen werden können. Das verlangt von den Teilnehmenden eine Transferleistung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.