Excel

Im Lehrplan 21 wird die Nutzung der Tabellenkalkulation v.a. im Zusammenhang mit Mathematik erwähnt, aber natürlich hat die strukturierte Erfassung von Daten, deren Verarbeitung und die grafische Auswertung in verschiedenen Fächern eine Relevanz.

Excel ist der Platzhirsch unter den Tabellenkalkulationsprogrammen. Durch den enormen Funktionsumfang ist das Programm allerdings auch ziemlich komplex. Die Einführung von Excel (Tabellenkalkulation) wird naheliegenderweise in den Mathematik-Unterricht integriert.

Idealerweise wird es natürlich auch in weiteren Fächern erneut genutzt (z.B. Wirtschaftsgeografie oder Auswertung eines physikalischen Experiments). Speziell bei projektartigem Arbeiten drängt sich immer wieder mal der Einsatz einer Tabellenkalkulation auf, z.B. für eine Auswertung einer Erhebung oder eine Visualisierung von Ergebnissen.

Einführung Sek

Für Sekschüler/innen gibt es einen Kurs der teilweise die gleichen Videotutorials verwendet, inhaltlich aber deutlich weiter geht: http://www.officeschule.ch/excel-2016-win

Für die Anwendung der Onlinematerialien gibt es ein Arbeitsheft. Für Lehrpersonen sind zudem Lösungen verfügbar. Beide Dateien sind in den Kursunterlagen zu finden.

Das Heft führt die Lernenden schrittweise an verschiedene Grundtechniken heran:

  1. Benutzeroberfläche (Lerneinheit «Erste Schritte»)
  2. Daten tabellarisch erfassen, Tabelle elementar formatieren (Lerneinheit «Klassenlager»)
  3. Daten berechnen und auswerten (Lerneinheit «Klassenlager»)
  4. Arbeit mit Funktionen, Gestaltungsprinzipien für Benutzerführung (Lerneinheit «Kleinkredit»)
  5. Daten grafisch Darstellen. Diagramme interpretieren (Lerneinheit «Diagramme»)

Alternativen

Natürlich gibt es verschiedene weitere Tools, um Daten tabellarisch darzustellen, zu verarbeiten und visuell aufzubereiten. Neben Excel (bei Verwendung von Office 365) ist v.a. auch Google Tabellen ein einfaches, aber auch sehr mächtiges Werkzeug, das seine Stärken v.a. bei der Zusammenarbeit ausspielt. Ein sehr limitiertes dafür ohne Account kollaborativ benutzbares Tool ist Cryptopad.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert