Textverarbeitung

Das Schreiben und Gestalten von Texten mit digitalen Werkzeugen wird über alle Zyklen hinweg laufend ausgebaut. Während im Zyklus 1 erste Erfahrungen mit der Texteingabe und -gestaltung gesammelt werden, sollen bis und mit Zyklus 3 komplexe Texte zielgerichtet strukturiert und formatiert werden.

Grundfertigkeiten

Im Zyklus 3 werden zunehmend auch umfangreichere und komplexere Texte gestaltet. Immer öfter werden Texte auch zeit- und ortsunabhängig kollaborativ bearbeitet.

Dokument mit Bild, Text und Tabelle gezielt und einheitlich formatieren: Layoutfunktionen erlauben Texte mit beliebigen weiteren Elementen zu verbinden. Bilder werden so platziert, dass sie vom Text umflossen werden. Tabellen helfen, Informationen strukturiert darzustellen. Ein typisches Beispiel für solche Dateien sind ein Steckbrief eines Lerngegenstandes oder eine Dokumentation einer Exkursion.  

Rechtschreibprüfung anwenden und Texte effizient überarbeiten: Um Texte schneller korrigieren zu können, gibt es die Rechtschreibprüfung. Mit verschiedenen Arbeitstechniken wie Auswählen, Ausschneiden und Einfügen lassen sich Texte wesentlich effizienter überarbeiten. Auch mit dem Einsatz eines Thesaurus für die Suche nach Synonymen wird meist bereits im Zyklus 2 begonnen werden.

Typografische Grundregeln kennen und anwenden: Um wirkungsvolle Texte gestalten zu können, muss man typografische und gestalterische Grundregeln kennen. Dazu gehört Wahl der Schrift (Serifenschrift oder nicht?), die Einrichtung des Dokuments (Seitenränder), gestalterische Grundsätzte (z.B. Titel nicht unterstreichen) bis hin zu mikrotypografischen Regeln (richtiger Gedankenstrich).

Texte teilen und kooperativ bearbeiten: Mit Clouddiensten wie Office 365 lassen sich Dateien mühelos orts- und zeitunabhängig kollaborativ bearbeiten. Weitere Hinweise und Anregungen findest du unter Kooperieren.

Texte zielgruppengerecht gestalten: Mitte Sek ist die Berufswahl und damit die Bewerbung ein zentrales Thema. Die Bewerbungsunterlagen sollen so gestaltet werden, dass sie (positiv) ins Auge stechen. Dazu gehören auch tabellarische Darstellungen wie im Lebenslauf.

Umfangreiche Dokumente konsequent strukturieren: Bei komplexeren Texten wie der Dokumentation der Projektarbeit ist die Verwendung von Formatvorlagen und Fusszeilen unerlässlich. Nur eine sorgfältige Struktur erlaubt beispielsweise die Generierung eines Inhaltsverzeichnisses.


Kompetenzen von Lehrpersonen

Willst du selber überprüfen, ob du über die Basiskompetenzen im Bereich Textverarbeitung verfügst, kannst du hier einen Test absolvieren: Digtiale Basiskompetenzen – Textverarbeitung


Tools

Word

Word ist sicher der Platzhirsch unter den Textverarbeitungsprogrammen und ist eines der meistverwendeten Tools im Unterricht. Im Zyklus 3 werden die Kompetenzen aus dem vorherigen Zyklus vertieft und komplexere Fertigkeiten wie die Nutzung von Formatvorlagen, Verzeichnisse usw. kommen hinzu.
> weitere Infos


OneNote

Diese Materialien sind leider noch nicht bereit…


Kollaboratives Schreiben

Ein Etherpad ist eine Open Source Lösung, die mehreren Personen erlaubt, gleichzeitig an einem Text zu arbeiten. Es gibt diverse Dienste, die Etherpad einsetzen, eine stabile und funktionsreiche Lösung bietet https://zumpad.zum.de
> weitere Infos

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.